09 Feb

Eishoppers überzeugen als Dritte in Krefeld

Aus: Wetterauer Zeitung vom 09.02.2012.

Wetzlarer Damen werden in Waldkraiburg Deutscher Meister

(pf) Einen guten Start in die zweite Hälfte der diesjährigen Eissaison legten die
Eisstockschützen vom EC Eishoppers Bad Nauheim hin. Zu seinem traditionellen „Crefeld-Cup“ hatte der EC Krefeld eingeladen und 17 Herrenmoarschaften nahmen das Turnier in Angriff. Die Bad Nauheimer, die mit Berthold Jung, Hermann Lerch, Rainer Kendel und Rainer Pfeffer spielten, waren relativ schnell im Spielgeschehen. Nach drei Begegnungen lag man mit 3:3 Punkten noch im Mittelfeld aber mit fünf Siegen in Folge war das Quartett hinter dem ESC Stuttgart bis auf Platz zwei nach vorne gerückt. Auch nach der Pause ging der Spielfluss nicht verloren, durch weitere Siege -unter anderem gegen Frankfurt und Hannover- hielten sich die Eishoppers in der Spitzengruppe, vor dem 17. Durchgang sogar wieder auf dem zweiten Platz. Leider wurde das letzte Spiel gegen den 1. Kölner EC knapp mit 13:15 verloren. Damit waren hinter dem Turniersieger aus Stuttgart (27:5 Punkte) drei Teams mit jeweils 23:9 punktgleich, der bessere Quotient gab nun den Ausschlag. Dieser sprach für den EC Wülfrath vor den Eishoppers Bad Nauheim und Köln.
Im parallelen Damenturnier spielten vom EC Eishoppers Heike Meinhardt und Daniela Müller in einer Spielgemeinschaft mit dem EC Dortmund, am Ende wurde Platz 10 erreicht. Für die Deutsche Meisterschaft im Einzelwettbewerb hatte sich von den Eishoppers Herbert Neumaier über den hessischen Wettbewerb qualifiziert. Zwar konnte er am Wettkampftag in Waldkraiburg nicht seine Bestform abrufen, aber mit Platz 32 unter den besten deutschen Eisstockschützen war er trotzdem nicht unzufrieden. Einen großartigen Erfolg –auch für den hessischen Eisstockverband- errangen wieder einmal die Damen vom RSV Wetzlar-Büblingshausen. Andrea, Melanie und Ann-Kathrin Rink sowie Helga Fink und Rebecca Jüngel setzten sich sowohl in der Vor- wie auch in der Finalrunde souverän gegen die starke bayrische Konkurrenz durch und holten den deutschen Meistertitel nach Mittelhessen.