15 Dez

Eishoppers spielen Bundesliga in Krefeld

Aus: Wetterauer Zeitung vom 15.12.2011.

(pf) Irgendwie scheint der neunte Platz so eine Art Abonnement zu bedeuten. Denn zum mittlerweile vierten Male in Folge belegte die Herrenmoarschaft des EC Eishoppers Bad Nauheim diesen Platz bei der Bundesliga Region West. Im jährlichen Wechsel der Austragungsorte war diesmal wieder Krefeld an der Reihe, 13 Damen- und 15 Herrenteams spielten in einer Doppelrunde (= 24 bzw.28 Spiele in zwei Tagen) die Teilnehmer an der Deutschen Meisterschaft sowie die Absteiger aus. Im Gegensatz zu den Vorjahren gelang Berthold Jung, Rainer Kendel, Hermann Lerch, Herbert Neumaier und Rainer Pfeffer ein Start nach Maß in den Wettbewerb. Siege gegen Lorsbach, Dortmund, Wülfrath, Heppenheim sowie die Aufsteiger aus Baunatal und Alzenau bei zwei Niederlagen gegen die beiden Vertretungen der Frankfurter Eintracht bedeuteten 12:4 Punkte und eine Platzierung im Vorderfeld. Zwar gab es nach der Pause und einem Spielerwechsel drei Niederlagen (Uerdingen, Krefeld I und Büblingshausen I), doch mit weiteren drei Siegen gegen Büblingshausen II, Krefeld II und Soest stand mit 18:10 Punkten die beste Platzierung nach der Vorrunde in den letzten Jahre zu Buche.
Noch am Samstag Spätnachmittag wurden drei Spiele der Rückrunde ausgetragen, hier gab es zwei Niederlagen und einen Sieg. Ein total anderes Bild dann am Sonntag, es setzte Niederlage um Niederlage. Lediglich zwei Siege gegen Alzenau und Krefeld II wurden erzielt und am Ende mit 24:32 der „angestammte“ neunte Platz belegt. Sieger wurde die Frankfurter Eintracht, bei denen der Ober-Mörler Tino Grimmel wieder ein gutes Turnier spielte, vor Wetzlar-Büblingshausen, dem EC Krefeld I und dem EC Wülfrath, diese Teams starten Ende Januar bei der Deutschen Meisterschaft. Absteigen müssen Baunatal und Alzenau. Ziel der Eishoppers-Damenmannschaft war der Klassenerhalt. Vorgenommen hatten sich dies Ute Döring, Heike und Katharina Meinhardt sowie Daniela und Inge Müller, doch am Ende fehlte lediglich ein Spielgewinn mehr zum Nichtabstieg. Die erzielten sieben Siege gegen Mörlenbach, Solingen (je zwei mal) Köln, Soest und die Landesauswahl NRW reichten leider nicht aus, um die Abstiegsränge zu verlassen. Zudem gab es am zweiten Tag noch eine zusätzliche Belastung, da in der Nacht der PKW aufgebrochen und unter Anderem zwei Vereinsjacken entwendet wurden. Über die Hessische Oberliga besteht jedoch die Möglichkeit, im kommenden Herbst den direkten Wiederaufstieg zu schaffen.
Siegerinnen bei den Damen wurde der RSV Büblingshausen, die Damen aus dem Wetzlarer Vorort verloren lediglich eins von 24 Spielen in diesen beiden Tagen. Zweite Eintracht Frankfurt vor dem EC Krefeld, diese drei Teams spielen ebenfalls bei der Deutschen Meisterschaft. Zweiter Absteiger hier die Damen des MESC Mörlenbach.