13 Dez

Bundesliga – Eishoppers-Herren überraschen mit Platz 5

Aus: Wetterauer Zeitung vom 13.12.2013.

(pf) Austragungsort der Eisstock-Bundesliga 2013/14 der Region West (dies sind die Landesverbände Hessen und NRW) war diesmal wieder Krefeld. 12 Damen- und 15 Herrenmannschaften ermittelten in einer Doppelrunde (Wettkampfdauer am Samstag und Sonntag insgesamt 15 Stunden) die Teilnehmer für die deutsche Meisterschaft und die jeweiligen Absteiger der Landesverbände.
Die Eishoppers-Damenmoarschaft ist seit dem Sommer durch den verletzungsbedingten Ausfall von Inge Müller geschwächt. Als dann kurzfristig Ute Döring aus beruflichen Gründen absagen musste, blieb nur noch die Möglichkeit, mit Gastspielerin Ute Petschel vom RSV Büblingshausen als LEV Hessen an diesem hochkarätigem Wettbewerb teilzunehmen. Somit spielten von den Eishoppers noch Heike und Katharina Meinhardt sowie Daniela Müller. Lediglich vier Siege und ein Unentschieden wurden erzielt, diese Punktausbeute bedeutete im Endklassement Rang 11 und den gleichzeitigen Abstieg. Im nächsten Herbst kann jedoch über die Oberliga wieder die Rückkehr in die höchste Spielklasse erreicht werden.
Die Siegerinnen des Turnieres kommen aus Büblingshausen (41:3 Punkte), gefolgt von Eintracht Frankfurt und dem EC Krefeld, zweiter hessischer Absteiger sind die Damen vom SC Elz.

Ganz anders lief es diesmal bei den Herren die mit Berthold Jung, Hermann Lerch, Rainer Kendel, Herbert Neumaier und Rainer Pfeffer spielten. Hatte man schon die hessische Seniorenmeisterschaft nicht zuletzt durch eine taktische Umstellung für sich entscheiden können, wirkte sich die Neuausrichtung auch hier positiv aus. Zwar wurden die ersten drei Spiele gegen Solingen, Wülfrath und Krefeld I verloren, doch dann „platzte förmlich der Knoten“. Siege gegen den Mitfavoriten aus Büblingshausen, zwei weitere Krefelder Teams, Lorsbach, dem Dritten der letzten Saison Mörlenbach, Mainzlar, Frankfurt II, Soest und Baunatal bei nur einer Niederlage gegen Eintracht Frankfurt I (mit dem Ober-Mörler Tino Grimmel) bedeuteten zum Ende der Vorrunde mit 20:8 Punkten sensationell den dritten Platz im Zwischenergebnis. Wie üblich wurden am Samstagnachmittag noch drei Spiele der Rückrunde ausgetragen. Hier gelang eine erfolgreiche Revanche gegen Solingen, die beiden Top-Teams der Liga (Wülfrath und Krefeld I) waren jedoch nicht zu bezwingen. Mit nunmehr 22:12 Punkten hatten die Kurstädter mit dem Abstieg nichts mehr zu tun.
Dementsprechend motiviert begannen die Eishoppers am Sonntagmorgen, wieder wurden beide Büblingshäuser und Krefelder Teams geschlagen. Offensichtlich bekam den Bad Nauheimern die dann folgende turnusgemäße Spielpause nicht. Drei recht knappe und teils unglückliche Niederlagen hintereinander ließen die heimische Moarschaft aus den vorderen Rängen fallen. Doch mit drei Siegen in den letzten vier Spielen wurde die Bilanz wieder aufgebessert, sodass mit Rang fünf und 36:20 Punkten (nur ein Zähler hinter dem zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft berechtigten vierten Platz) ein seit vielen Jahren bei diesem Wettbewerb nicht mehr erreichtes Ergebnis stand. Überlegener Sieger wurde der EC Wülfrath (52:4) vor Krefeld I (45:11), Eintracht Frankfurt I (39:17) und RSV WZ-Büblingshausen (37:19), diese vier Vereine vertreten die Region bei der Deutschen Meisterschaft Ende Januar in Peiting. Hessische Absteiger sind Büblingshausen II sowie der TV Mainzlar, der als Aufsteiger den Klassenerhalt nicht schaffte.